Was ist Permission?

In der Äußerung “permission E-Mail Marketing”, ist das entscheidende Wort “permission”. Permission E-Mail Marketing bedeutet so viel wie, “erlaubtes E-Mail Marketing”. In dieser Sache kann das Wort “permission” so definiert werden, dass es so viel bedeutet, dass der Empfänger für bestimmte Inhalte eines Newsletters zugestimmt hat und auch diese Inhalte erwartet. Es ist sehr wichtig, dies zu respektieren und dem Empfänger nur diese Inhalte im Newsletter zur Verfügung zu stellen. Schließlich sollten Sie sich darüber sehr freuen, wenn jemand Ihren Newsletter abonniert, denn in der heutigen Zeit, in der die Spammails stetig wachsen, ist es sehr wichtig, seine Abonnenten nicht zu verärgern, indem unrelevante und nichtbestellte Themen den Empfänger erreichen.


Die Art des Mailings

Die Erlaubnis für den Erhalt eines Newsletter gibt an, welche Werbung gemacht werden darf. Es darf durch die Einwilligung nicht einfach für Bücher,… oder Viagra geworben werden.


Frequenz

Wann immer möglich, sollten Sie Ihre Absichten für die Häufigkeit von Sendungen während des Abonnementsprozesses angeben. Eine Person könnte an einem wöchentlichen Mitteilungsblatt interessiert sein, aber sich von einer täglichen überwältigt fühlen.


Nicht Übertragbar

Erlaubnis ist nicht-übertragbar: Ist die Erlaubnis für eine E-Mail Adresse von Gesellschaft X vorhanden, so kann diese Adresse nicht an Gesellschaft Y übertragen werden (nicht weitergeben noch weiter verkaufen).

Im selben Kontext: Wenn ein Abonnent für die Branche X, Marke Y oder Abteilung Z seine Erlaubnis gegeben hat, sollte diese Liste nicht mit anderen Branchen, Marken oder Abteilungen der selben Gesellschaft geteilt werden.


Abmeldung der Erlaubnis

Dem Eigentümer der E-Mail Adresse sollte jederzeit das Recht vorbehalten, die Erlaubnis zurückzuziehen. Das heißt, es sollte z.B. in jedem Newsletter ein einfaches “Abbestellen des Newsletters” ermöglicht werden. Die geschieht in der Regel über einen Link, über den die Abfrage erscheint, ob der Newsletter wirklich abbestellt werden soll und durch bestätigen über Klick eines Buttons der Empfänger vom Newsletter aus der Liste entfernt wird.


Verschiedene Erlaubnistypen

Es gibt verschieden Arten um eine Erlaubnis des Empfänger zu bekommen. Es sollte niemals eine E-Mail oder ein Newsletter an einen Empfänger versendet werden, dessen Einwilligung nicht bestätigt wurde. Hier die beiden wichtigsten Einwilligungsarten:

1.) Opt-In
Opt-in ist ein Verfahren, bei dem der Empfang regelmäßiger E-Mails oder Newsletter explizit bestätigt werden muss. Durch einmaliges Eintragen in eine Abonnentenliste stimmt der Empfänger beim Opt-in-Verfahren dem Empfang zu. Probleme können hierbei entstehen, da auch E-Mail Adressen dritter Personen oder Organisationen eingetragen werden können und diese dann E-Mails oder Newsletter bekommen, obwohl Sie diese gar nicht haben wollen.

2.) Confirmed Opt-In
Das Confirmed Opt-In Verfahren ist eine Erweiterung des Opt-In Verfahrens. Hier bekommt die eingetragene E-Mail Adresse eine Bestätigungsmail, dass die Adresse in einen Newsletterverteiler eingetragen worden ist und der Hinweis, dass bei fälschlicher Eintragung sich jederzeit wieder abgemeldet werden kann.

3.) Double Opt-In
Das wohl beste Verfahren ist Double Opt-In. Hier wird sich für ein Newsletter eingetragen und der Empfänger bekommt eine Bestätigungsmail, in der der Empfänger den Erhalt des Newsletters bestätigen muss. Bestätigt er den Link nicht, so ist er auch nicht angemeldet. So ist gewährleistet, dass auch nur die Personen sich für einen Newsletter anmelden, die auch diesen erhalten wollen.

Wollen Sie ernsthaftes E-Mail Marketing betreiben, sollten Sie das Double Opt-In Verfahren benutzen. Dadurch zeigen Sie dem Empfänger, dass Sie nicht so viele Empfänger wie möglich anschreiben möchte, sondern wirklich nur die Empfänger, die auch ernsthaft an Ihrem Newsletter interessiert sind.

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.